23.6.2003 MCS

 

Nach einem schönen Sommertag mit 32 °C hatte der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung herausgegeben, der für das Erzgebirge und andere Gebiete Sachsens galt. Zu erwarten waren starke Gewitter mit Sturmböen. Schließlich tauchte 16:00Uhr eine große Gewitterfront am Horizont auf. Man konnte eine schöne Böenfront erkennen sowie Mammatus-Wolken.

 

 

Gewitterfront

 

Das Gewitter zog nun rasch näher und es wurde windig. Man könnte bereits erste Blitzentladungen beobachten. Auf einmal begann ein sehr starker Sturm. Wenig später folgte der Niederschlag, der vom Sturm angetrieben zu Boden schlug. Dieser wurde rasch stärker, bist er zu einem Wolkenbruch angewachsen war. Dieser hielt dann aber nur kurz an und es hörte nur wenige Minuten später schlagartig auf zu schütten. 

 

 

Wolkenbruch (nur kurzzeitig wenige Minuten).

 

Nachdem es nach 15 min wieder aufgehört hat zu regnen konnte man schon die zweite Niederschlagsfront des Gewitters sehen.

 

 

2. Niederschlagsfront des Gewitters

 

Diese zweite Niederschlagsfront schwächte sich jedoch noch etwas ab, bevor sie uns erreichte. Somit gab es nur noch einen kurzen, kräftigen Regenguss. Während des gesamten Gewitter war die Blitzrate recht hoch, es waren stets sehr intensive Erd-Entladungen.

 

Während dieser Gewittercluster weiter nach Osten abzog, schwächte er sich stark ab, sodass sich der hintere Teil der Gewitterwolke vom restlichen Cumulonibus loslöste und als neues Gewitter nochmals meinen Standort überquerte. Dieses abgespaltene Gewitter brachte wunderschöne Erdblitzentladungen hervor, die man auch gut fotographieren konnte. Mit dieser Zelle folgte auch ein weiteres Niederschlagsgebiet, das örtlich noch den einen oder anderen Wolkenbruch mit sich brachte, bei uns nur stärkeren Regen.  

   

   

2. Gewitter

 

 

 

Blitzentladungen

 

   

Niederschlagsgebiet des 2. Gewitters

 

Nachdem dieses Gewitter vorübergezogen war, gab es noch ein weiteres Gewitter, dass sich wahrscheinlich ebenfalls vom vorhergegangenen Gewitter abspaltete. Dieses brachte ebenfalls örtlich noch einmal sehr starken Regen und einige Blitzentladungen.

 

Damit war dieser Gewittertag beendet. Die Temperatur sank nach den 3 Gewittern von 30°C auf 23 °C. Dabei fielen gebietsweise durch alle 3 Gewitter 15-20 Liter Niederschlag. Durch den starken Sturm anfangs dieser doch recht schweren Gewitter wurden einzelne Bäume entwurzelt, die auch einige Straßen blockierten. So wurden beispielsweise bereits zuvor durch dieses Gewitter bei Erfurt in Thüringen schon Schäden durch umgestürzte Bäume verursacht.

 

Wie gesagt war es doch ein recht interessanter Wetterverlauf. Von den schweren Unwettern im Norden Deutschlands blieben wir aber verschont.

 

© Michel Oelschlägel

 

Webseite individuell und professionell verwalten das Redaktionssystem komfortabel und aktuell.

Datum: 18. Dezember 2017

                  

Homepages selbst erstellen