Kräftige Gewitter am 2.5.2012

 

Der 2. Mai war weiterhin geprägt von dem warmen bis heißen Wetter, welches seit Ende April über Ostdeutschland vorherrschte. Diese Warmluft wurde vorderseitig eines Tiefs über Westeuropa herangeführt. Am 2. Mai bildete sich zudem ein Bodentief über Ostdeutschland, welches nordwärts wanderte und dabei zu einer Labilisierung der Luftmasse beitrug.


Ab den Nachmittagsstunden bildeten sich am Erzgebirgskamm erste kräftige Gewitter. Vor allem im Westerzgebirge und Vogtland sowie bei DD fielen diese Gewitter z.T. recht heftig aus mit Hagel bis 2 cm und heftigem Starkregen. Ich beschloss, dem System bei Dresden hinterherzufahren. Dieses baute weiter nach Westen an und verlagerte sich Richtung Moritzburg, später Großenhain.

 

System Richtung Meißen

 

 

Gewittersystem bei Großenhain


Ich konnte das Gewitter bei Großenhain nochmals einholen und kam dort in sehr großtropfigen Starkregen, gepaart mit Hagel um 1 cm. Der Starkregen führte zu kleineren Überflutungen, allerdings gerade in Moritzburg auch zu vollgelaufenen Kellern, sodass dort die Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz war. Die Blitzrate war anfangs mit 5-10 Blitzen mäßig hoch, wobei es vorrangig Wolkenblitze gab.

 

großtropfiger Starkregen und kleiner Hagel bei Großenhain


Nahe Elsterwerda konnte ich nun immer mehr Blitze beobachten. Vor allem der Ostteil des Systems blitzte rege vor sich hin. Später steigerte sich die Blitzrate auf 20-25 Blitze pro Minute, war also für Mai bereits beeindruckend hoch. Nachfolgend zog das System Richtung Brandenburg weiter.

 

 

 

 

Blitzentladungen, aufgenommen bei Elsterwerda


Auf der Rückfahrt nach Freiberg konnte man noch das intensive Wetterleuchten eines Gewitterkomplexes bei Leipzig beobachten, welches später mit dem System bei Elsterwerda verclusterte. Rückseitig der entstandenen Gewitterline über der Mitte Deutschlands bildeten sich nur noch sporadisch neue Zellen im Laufe der Nacht, am ehesten über Westsachsen, bevor am Folgetag nochmals einige Gewitter im Bereich Südwestsachsen Richtung Leipzig ausgriffen. Am Nachmittag des 3.5. beruhigte sich bei zunehmender Stabilisierung die Lage in Sachsen wieder.


Vor allem im Vogtland und um Moritzburg sowie Leipzig führten die Gewitter auch zu Schäden, bei Plauen musste sogar das THW bei der Beseitigung der Gewitterfolgen helfen. Der 2. Mai war die erste kräftige Gewitterlage für weite Teile Sachsen in der neuen Saison 2012.

 

 

© Michel Oelschlägel

Datum: 26. Mai 2017

                  

Homepages selbst erstellen