26.08.-27.08.2022 - Stationäre Gewitter sorgen für Sturzfluten in Sachsen 

 

Im Tagesverlauf des 26.08. bildeten sich u.a. in Sachsen im Einflussgebiet des Tiefs Ornella einige kräftige Schauer und Gewitter, welche recht stationär blieben und daher lokal Sturzfluten verursachten. Ein erstes Gewittersystem entwickelte sich u.a. in der Nähe von Chemnitz und wanderte dann unter Verstärkung westwärts bis Hohenstein-Ernstthal. Dort gab es Hagel bis 2 cm Durchmesser, schwere Sturmböen und Starkregen mit 50 mm in weniger als 1 h. Überschwemmungen, einzelne umgestürzte Bäume und sogar Hochwasser an kleineren Bächen waren die Folge. Anschließend gab es weiter Gewitteraktivität in Ostsachsen und Nordsachsen, während Mittelsachsen zunächst außen vor blieb.

 

Richtung Chemnitz entwickeln sich ab den Mittagsstunden erste Gewitter...

 

Lokal gibt es heftigen Starkregen...

 

Besonders im Raum Hohenstein-Ernstthal gibt es eine Sturzflut und auch Hagel sowie schwere Sturmböen...

 

Abziehendes Unwetter bei Hohenstein-Ernstthal...


Erst in den Abendstunden änderte sich das mit einer Konvergenz, welche genau über dem Freiberger Raum zur Auslöse führte. Kurz nach 22:30 Uhr entwickelten sich stationäre Gewitter mit heftigem Starkregen über Freiberg bis nach Brand-Erbisdorf. Binnen 1 h fielen hier bis >60 mm Niederschlag. Überschwemmungen von Straßen und Kellern waren die Folge, zudem gab es erhebliches Hochwasser im Brand-Erbisdorfer Ortsteil St. Michaelis und im Freiberger Münzbachtal. Straßen, Grundstücke und Häuser wurden hier überschwemmt. Feuerwehren waren vielerorts im Einsatz.

 

Nach 22:30 Uhr setzt dann im Raum Freiberg mit einer Gewitter-Neubildung heftiger Starkregen ein...

 

Daraus entwickelt sich ein Unwettersystem, welches im Freiberger Raum teils mehr als 60 mm Niederschlag in 1 h mit sich bringt...

 

Das Unwetter bleibt nicht ohne Folgen...

 

Einige Straßen, wie hier die Leipziger Straße in Freiberg, sind überflutet...

 

Aus den Gullis sprudelt das Wasser heraus, auch ein Auto bleibt hier in den Wassermassen liegen...

 

Im Freiberger Münzbachtal: Hier herrscht Hochwasser! - Hier überflutet der Münzbach gerade eine Brücke...

 

Häuser und Grundstücke werden überflutet...

 

Mal ein Vergleichsbild vom Folgetag - ohne Hochwasser...

 

Weiter flußaufwärts in der Unwetternacht - hier schützt eine neuerrichtete Flutschutzmauer...

 

Noch ein Bild vom Hochwasser - im Schein eines Blitzes...

 

Kräftige Erdentladung rückseitig des inzwischen abziehenden Gewittersystems...

 

Feuerwehreinsätze in Freiberg nach dem Unwetter...


Auch am Folgetag gab es weiterhin kräftigen, teils konvektiven Regen. Dadurch schwoll auch der Freiberger Münzbach erneut an, blieb aber deutlich unter dem Höchststand vor Vorabend. Feuerwehreinsätze in Folge von Starkregen gab es an diesem Tag besonders im Erzgebirgskreis. Bis zum Abend fielen in 24 h (also inklusive der Gewitterniederschläge vom Vortag) mancherorts mehr als 100 mm Niederschlag. Auch in Freiberg waren es von 22 Uhr am 26.08. bis 22 Uhr am 27.08. insgesamt 107 mm Niederschlag. Ein beachtlicher 24-h-Wert. Anschließend beruhigte sich dann das Wetter in den Folgetagen.

 

© Michel Oelschlägel

Datum: 27. Januar 2023

                  

Homepages selbst erstellen