zurück zu den Unwettern des 29.7.05

 

Ein Tornado soll im Gebiet Erlabrunn gewütet haben, so hieß eine Meldung am Morgen des 30.7. Also fuhr ich daraufhin los, um die Schäden des nächtlichen Unwetters zu begutachten. Bereits in Beierfeld und Bernsbach gab es markante Sturmschäden, zahllose Bäume waren entwurzelt worden. Richtung Erlabrunn waren dann die Schäden des mutmaßlichen Tornados sichtbar. Der vermeintliche Tornado war letztlich durchaus schadensträchtiger als vorerst vermutet!

 

Einige der hier gezeigten Bilder wurden mir freundlicherweise von Sabine Flemming aus Schwarzenberg zur Verfügung gestellt, nochmals herzlichen Dank dafür an dieser Stelle.

 

Schadenskarte vom Unwettergebiet

 

Überblick über das Schadensgebiet bei Erlabrunn (Bild von Sabine Flemming)

 

Es gab schwere Schäden einer Schneise von etwa 10-15 km Länge. Bereits zwischen Antonsthal und Breitenbrunn gab es eine etwa 2 km lange und 50 m breite Schneise. Die Schäden im Forst waren bereits enorm.

 

Gebiet zwischen Antonsthal und Erlabrunn

 

Ortsausgang Antonsthal in Richtung Breitenbrunn:

 

 

 

 

Gebiet bei Steinheidel:

 

 

 

 

 

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Südlich des Erlabrunner Krankenhauses waren die Schäden am stärksten. Ein Tornado, begleitet von starken Downbursts, zog hier vermutlich zwischen Wohnhäusern hindurch und hat diese immer nur knapp verfehlt, sodass nur leichte Dachschaden auftraten. Am Krankenhaus gab es jedoch größere Schäden. Das Verwaltungsgebäude wurde stark beschädigt und das Dach komplett abgedeckt. Mehrere Fenster wurden herausgerissen und OP-Räume verwüstet. THW und Feuerwehr waren im Dauereinsatz. Zudem gab es enorme Baumschäden auf einer Breite von gut 200 - 300 m.

 

Erlabrunn und Steinbachtal

 

Erlabrunn / Krankenhaus und Graupnerweg:

 

Erlabrunn/Graupener Weg, nahe der "Alten Schleiferei", 200 m südöstlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südwesten

 

Erlabrunn/Graupener Weg - Blick Richtung Nordwesten auf das Krankenhaus Erlabrunn

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südwesten

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südwesten

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südwesten

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick auf den zerstörten Klinikpark

 

Erlabrunn/Graupener Weg - Blick zurück Richtung Osten, rechts im Bild die "Alte Schleiferei"

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Erlabrunn/Graupener Weg - Blick zurück Richtung Osten, links befindet sich ein Zaun, dahinter das Klinikgelände

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Süden

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Süden

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Süden

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südlich des Krankenhauses - Blick Richtung Süden

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südosten

 

Erlabrunn/Graupener Weg, 150 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südosten

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Graupener Weg, 200 m südwestlich des Krankenhauses, westlich des Schadensgebietes - Blick Richtung Osten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 400 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südosten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 400 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südosten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 400 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Südosten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 400 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Osten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 400 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Nordosten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 450 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Osten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 500 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Nordosten

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 1500 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Osten

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 1500 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Osten

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 1500 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Osten

 

Graupener Weg, westlich des Schadensgebietes, 1500 m südwestlich des Krankenhauses - Blick Richtung Osten

 

Erlabrunn/ Beyreutherweg - Blick Richtung Norden

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Steinbachtal:

 

Steinbachtal/ Graupener Weg, 4000 m südlich des Krankenhauses, östlich des Schadensgebietes, Blickrichtung Westen

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Steinbachtal/ Graupener Weg, 4000 m südlich des Krankenhauses, östlich des Schadensgebietes, Blickrichtung Südwesten

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Auch in Johanngeorgenstadt konnte man noch schwere Schäden vorfinden. Auch hier wurden Wohnhäuser nur knapp verfehlt, aber schwere Forstschäden angerichtet! Auch mehrere Kleingartenanlagen wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Zudem wurde das Dach eines Wohnhauses zum großen Teil abgedeckt, siehe letztes Bild.

 

Johanngeorgenstadt

 

Gebiet zwischen Johanngeorgenstadt und Steinbach:

 

Johanngeorgenstadt, Eibenstocker Straße, östlich des Schadengebietes nahe der Neustadt - Blickrichtung Westen

 

Johanngeorgenstadt, Eibenstocker Straße, östlich des Schadengebietes nahe der Neustadt - Blickrichtung Südwesten

 

Johanngeorgenstadt, Eibenstocker Straße - Blickrichtung Südwesten

 

Johanngeorgenstadt, Eibenstocker Straße - Blickrichtung Norden Richtung Erlabrunn

 

Johanngeorgenstadt, Eibenstocker Straße - Blickrichtung Norden Richtung Erlabrunn

 

Johanngeorgenstadt, Eibenstocker Straße - Blickrichtung Süden

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Johanngeorgenstadt, 200 m nördlich der Eibenstocker Straße, östlich des Schadensgebietes - Blickrichtung Norden

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Johanngeorgenstadt, 200 m nördlich der Eibenstocker Straße, östlich des Schadensgebietes - Blickrichtung Norden

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Wohngebiet, südliches Johanngeorgenstadt

(aufgenommen von Sabine Flemming)

 

Das Unwetter richtete im Gesamteindruck schwerste Forstschäden an. Glücklicherweise wurden viele Wohngebäude verfehlt, da der schadensträchtigste Bereich des Unwetters durch wenigbesiedeltes Gebiet führte. Da teilweise auch mehrere Schneisen direkt nebeneinander verlaufen und sich diese auch überkreuzen, gehe ich neben verbreiteten Downburstschäden (Micro- und Macrobursts) aufgund des verursachten Schadensbildes auch von mind. einem Tornado (möglicherweise seltener Multivortextornado) aus. Die Stärke allgemein würde ich anhand der schweren Schäden auf T4/F2 bis T5/F2 schätzen, wobei teilweise auch das Erreichen von T6/F3 Intensität nicht ausgeschlossen werden kann, beispielsweise im Bereich Erlabrunn.

 

© Michel Oelschlägel

Homepages professionell und individuell verwalten bluetronix Homepage Software konzipiert für Vereine.

Datum: 16. Oktober 2018

                  

Homepages selbst erstellen