Zurück zum 1. Teil...

 

Nachfolgend weitere Aufnahmen zu den Orkanschäden im Bereich Mittelsachsen:

 

Zellwald bei Nossen - hier hatte auch Herwart schon viele Schäden verursacht...

 

Friederike verursachte jedoch zahlreiche neue Würfe und erweiterte durch Herwart entstandene Schadensbereiche erheblich...

 

Nonnenwald zwischen Freiberg und Großschirma - nach Herwart gab es auch hier sehr massive neue Schäden zu beklagen...

 

Teils war mehr als die Hälfte des Bestandes gebrochen oder entwurzelt...

 

Es gab aber auch kleinere Stellen, wo fast gar nichts mehr stand...

 

Unzählige Bäume bedeckten den Boden...

 

Viele Bäume lagen zudem unter Spannung - für die Aufräumarbeiten nicht ungefährlich...

 

Oft hingen auch entwurzelte Bäume noch in anderen Bäumen...

 

Schlimm betroffen war auch der Rossauer Wald bei Hainichen...

 

Auch hier lagen erhebliche Bestandsmengen am Boden...

 

Teils stapelten sich die Bäume aufeinander...

 

Im südlichen Bereich des Waldes war eine große Wurffläche entstanden...

 

Hier konnte der Wind scheinbar besonders gut angreifen und bereits Herwart hatte hier viele Bäume zu Fall gebracht...

 

Friederike machte daraus eine große Wurffläche mit totalem Bestandsverlust...

 

Der Tharandter Wald zwischen Freiberg und Dresden...

 

Auch hier hatte Herwart bereits erhebliche Schäden verursacht...

 

Doch nach Friederike war das Ausmaß der Schäden nochmals deutlich erweitert worden...

 

Friederike hatte hier insgesamt nochmal mehr Schaden verursacht als der Vorgänger Herwart...

 

Oft fand man auch hier gemeinsame Wurfflächen - entstanden durch die Kraft beider Stürme. Dort stand teilweise gar nichts mehr...

 

Die Aufräumarbeiten dauerten teils bis Ende 2018/ Anfang 2019...

 

Nachfolgend noch zwei Aufnahmen zu den Orkanschäden im Bereich Wermsdorf im schwer getroffenen Forstbezirk Leipzig:

 

Im Forstbezirk Leipzig verursachte Friederike wohl die meisten Schäden - im Bild ist ein schwer getroffener Kiefernbestand bei Wermsdorf zu sehen...

 

Teils waren nach dem Sturm kaum noch Bäume stehengeblieben, insbesondere in einigen westlichen Bereichen des ausgedehnten Wermsdorfer Forstes...

 

Insgesamt geht Friederike als der - bezogen auf die Intensität - bisher stärkste Sturm in Deutschland seit Orkan Kyrill (18.01.2007) in die Wettergeschichte ein. Die Folgen werden noch über Jahre hinweg spürbar sein.

 

Nachfolgend noch ein kleiner Bericht zum Fürstenwald bei Freiberg...

 

© Michel Oelschlägel

 

Datum: 26. März 2019

                  

Homepages selbst erstellen